SHAKE!FM

Flo Beese und Klaus Brandenburg (KW3/2021)

Geschrieben am 18. Januar 2021 von Peter Železnik

Flo Beese und Klaus Brandenburg sind mit ihrem Song ”Prächtig” aus ihrem aktuellem “Echt gediegen” Feature Of The Week.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Manchmal treffen sich zwei Menschen und es funkt einfach. So geschehen bei Flo Beese und Klaus Brandenburg, als sie sich zufällig bei einem Song Contest kennen lernten und kurz darauf, über ihr jeweiliges Portfolio, schätzen lernten. Ein paar Nachrichten werden hin und her geschickt und irgendwann mal kommt das obligatorische “Laß uns unbedingt mal was zusammen machen”. Es bleibt aber nicht bei der Floskel. Aus dem reichhaltigen Ideenpool von Beeses Beats entsteht schnell der erste, gemeinsame Track “Original & Brandnew”.

Weitere Songs nehmen Gestalt an und die Idee einer gemeinsamen EP wird bald zum vollen Album ausgeweitet. Das Motto ist “echt gediegen” und sowohl musikalisch, als auch thematisch überraschen der Freiburger Rapper/Producer und sein Münchener Konterpart nicht nur gegenseitig, sondern vor allem den Hörer mit frischen Konzepten, Themen und Wortspielereien auf entspannten Beats. Jazz, Neo-Soul und ein wenig Blues, der an den Schuhsohlen klebt, geben “Echt Gediegen” eine leichte Selbstverständlichkeit, die man schon lange nicht mehr im Hip Hop/Rap gehört hat. Für ihre erste Singleauskopplung “Prächtig” konnten sie dadurch die französische Sängerin Mohini Konstantinidis (Mando, InnSaei) gewinnen, die dem Titel nochmal eine ordentliche Portion Seele einhaucht und der perfekte Startschuss für ein außergewöhnliches Album ist. Echt gediegen!

 

_____________________________________________________________________________

Steckbrief: Klaus Brandenburg

Geboren am 05.08.73 in Solingen.

Aufgewachsen in einem kleinen Ulmer Vorort.

Erster Kontakt mit Hip Hop: Um ‘83 rum “New York, New York” von Grandmaster Flash and the Furious Five in der Musiksendung “Formel Eins” gesehen und als etwas “Neues” wahrgenommen. Und natürlich der unvergessliche Falco mit seinem “Kommissar” 🙂 Ab ‘86 mit Beastie Boys, Run DMC und L.L.Cool J vollständig im Hip Hop angekommen.

Erste Gehversuche: Seit Ende der 80er als DJ. Erst Mixtapes, später diverse Formationen. Unter anderem die X, die größtenteils politisch und sozialkritisch angehauchten Rap auf Englisch machten und den großteil ihrer Auftritte und Jams in Eigenregie organisierten, da es zu dieser Zeit keine wirkliche Hip Hop Szene in Ulm gab. Nur ein paar verstreute Künstler. Hier lernte Kaus auch eine Band namens “Die 3 Rüben” kennen, die später unter dem Namen “Kinderzimmer Productions” bekannt wurden.

Deutschrap: Nach der Auflösung von X gründeten Klaus und DJ Under Gound (2. DJ von X) die Band “Zweimal das Gleiche”. Diesmal mit deutschen Texten und mit Klaus als MC. 1996 hatte er seinen ersten Gastauftritt auf dem Kinderzimmer Productions Album “Im Auftrag ewiger Jugend und Glückseligkeit” (U-Stadt and you don’t stop). 1998 folge eine von Quasi Modo produzierte Doppelsingle (Jedermann/Style forever) und 1999 dann das Zweimal das Gleiche Album “Klartext”.

Neben der eigenen Musik machte Klaus weiterhin sehr viel Szeneaufbauarbeit als DJ in diversen Clubs und ab ‘95 als Moderator der “Hip Hop Hour” auf dem freien Lokalsender FreeFM. Mit den befreundeten KiZis zog er als Support-MC viele Jahre durch Jams, Konzerte und Festivals und konnte in Deutschland, Österreich und der Schweiz auch größere Bühnenluft schnuppern. Einen zweiten Auftritt auf ihren Alben gab es dann nochmal auf “Wir sind da wo oben ist” in 2002 (Deck das Dach ab).

Aufgrund kreativer Differenzen und der Richtung, die Hip Hop in den folgenden Jahren einschlug, trennten sich “Zweimal das Gleiche” und Klaus schloss komplett mit der Musik ab. 2015 juckt es dann doch wieder in den Fingern, es entstehen einige experimentelle Songs im heimischen Arbeitszimmer. 2018 geht er mit seinem Song “Hallo Welt” in einem Song-Contest an die Öffentlichkeit. Motiviert durch gutes Feedback veröffentlicht er anschließend alles auf Soundcloud und entscheidet sich dazu, den Fokus wieder komplett auf Rap zu legen. 2019 gewinnt er mit seinem Song “Fehler” im selben Kontest den ersten Preis in der Kategorie Hip Hop/R&B/Soul. Kurz darauf folgt der Schritt auf kommerzielle

Plattformen wie Spotify, iTunes und Co und diverse Single Releases, sowie die “Therapie!” EP, auf der Klaus überwiegend mit diversen anderen Producern/Beat-Makern wie Harry Hawaii oder John Sarastro zusammenarbeitete.

Links:

Spotify: https://open.spotify.com/artist/5iH5qr9WNyK029fqFA4Wzi

Soundcloud (auch ältere Titel): https://soundcloud.com/klaus-brandenburg

Instagram: https://www.instagram.com/klausbrandenburg/

Youtube:

https://youtu.be/5xY6mtPRyYY

_____________________________________________________________________________

​Steckbrief: Florian Beese

Geboren am 29.03.1991 in Schwedt Aufgewachsen in Schwedt/Berlin und Jockgrim. Seit 2015 lebend in Freiburg

Erste Berührungen mit HipHop: Irgendwann zur 2000er Wende lag plötzlich ein Eminem-Tape im Kasettenspieler… davor und danach erstreckten sich die Einflüsse von Michael Jackson, über Fanta4 bis hin zur neuen deutschen Welle. Musikalische Anfänge: Ab 2004 Texte geschrieben und immer wieder probiert mit Song-Schnipseln eigene Tracks zu basteln (die Ergebnisse ließen zu wünschen übrig :D).

Ab 2006 begonnen mit Beatboxing, jedoch zur selben Zeit den Genre Rap und Hip Hop langsam aus den Augen verloren und angefangen mit der Gitarre Songs zu schreiben. Ein Jugendfreund und zugleich ein begnadeter Musiker Nick Fischer (Dominik Fischer), der auf dem Track “Vielleicht” des gemeinsamen Albums mit Klaus Brandenburg zu hören ist, nahm damals einen Song von mir in seinem Kinderzimmer auf. Die Verbindung zur Musik hielt uns bis heute in Kontakt, der Song von damals verstaubt glaube ich allerdings auf irgendeiner unaufindbaren Disc.

Hin und her: Immer auf der Suche nach dem passenden Sound gewesen, teilweise experimentell und Singer-Songwriter-lastig, aber doch nie aufgehört Beats zu bauen, die dann in Schubladen verschwunden sind. Kleine gemeinsame Projekte mit anderen Musikern ab 2013, die inhaltlich irgendwann nicht mehr herrausforderten und die künstlerische Unabhängigkeit wieder stärker wurde.

Zurück zum Rap: 2015 kamen wieder schleichend ein paar musikalische Wurzeln zum Vorschein, die sich anfangs weiterhin als experimentelles Ausprobieren äußerten und währenddessen Ideen und später teils skurille Stories enstanden, die sich dann auf einer kleinen EP “Zwist” zusammensetzten. Auch hier ergab sich eine Zusammenarbeit mit Nick Fischer, der auf dem Track “Home Run” in der Hook seine Stimme zum Besten gab. Ab 2017/2018 sozusagen wieder dort angekommen wo alles begann und so viel Bock drauf wie selten zuvor.

2019/2020 arbeitete ich weiter an einigen Skizzen, Notizen verteilt in jeder Ecke und im Netz fand ich dann nebenher einen Contest bei dem ich – ene mene miste – mit irgendeinem Track (Home Run) teilnahm. Nach einem Kommentar “verdammt schräge Nummer!”, den ich erhielt, hörte ich mal bei Klaus rein. Sein Stil gefiel mir direkt und auch der lyrische Output hat mich veranlasst ihn doch einfach mal zu fragen… schlussendlich reihte sich eine Idee an die cächste und irgendwann musste dann auch erstmal Schluss sein 😉

Links

Spotify: https://open.spotify.com/artist/6B1QZR0nHfMkvEgA7z3NmJ

Soundcloud: https://soundcloud.com/flobeese

Instagram: https://www.instagram.com/flobeese

X